Deutsch-Französischer Freundschaftstag

Deutsch-Französischer Freundschaftstag

L’amitié franco-allemande

Am 22. Januar wird der Deutsch-Französische Freundschaftstag gefeiert und das auch bei uns am Archi.

1963 unterzeichneten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer den Vertrag, der die Stabilität der Beziehungen beider Länder untermauert. Für Europa ist dieser deutsch-französische Motor sehr wichtig, die Kooperation sichert u.a. unseren europäischen Frieden.

Um auf diesen Tag aufmerksam zu machen, werden SuS in beiden Ländern eingeladen, an einem online Wettbewerb teilzunehmen. Dieser Wettbewerb ist so angelegt, dass zu unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens Fragen gestellt werden, die es zu beantworten gilt. Viele Hilfestellungen werden geboten, denn die Fragen sind oft kniffelig.

Als Schülerin und Schüler lernt man in dieser Zeit aber sehr, sehr viel über das Partnerland. Ob es um Sport, Kultur, Literatur, Wirtschaft, Essen geht, die Themen sind interessant aufbereitet und die Beschäftigung damit trägt zur Vertiefung der Kenntnisse in der Landeskunde bei.

Am Archi hat eine Gruppe des 8. Jahrgangs teilgenommen und über den Wettbewerb hinaus Informationen erarbeitet, die dann in der ersten großen Pause allen Interessierten zugänglich waren.

Diese Gruppe hat eine tolle Platzierung (77) erreicht, wenn man bedenkt, dass 22000 Lernende und insgesamt 1400 Gruppen sich in unterschiedlichen Niveaus erprobt haben.

Auch im 7. Jahrgang, der erst seit gut einem halben Jahr Französisch lernt, wurde mit Rang 45 von 86 von 100 Punkten ein tolles Ergebnis erreicht.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!

Unterricht in Zeiten von Corona

Unterricht in Zeiten von Corona

Hier finden Sie unser aktuelles Hygienekonzept, unsere Qualitätsstandards und Kriterien zur Leistungsbewertung für das Lernen auf Distanz.

Sollten einzelne Klassen oder Jahrgangsstufen über das Lernen auf Distanz unterrichtet werden, werden wir die Unterrichtsinhalte, die Aufgabenkanäle und die zu erwartende Rückmeldung im digitalen Klassenbuch dokumentieren. Auf diese Weise wollen wir ein größeres Maß an Transparenz in diesem Bereich schaffen. Der Bereich ist passwortgeschützt, das Passwort lautet Archibald.

(Schule Foto erstellt von freepik – de.freepik.com)

Quarantäne, Isolation, Schulbesuch???

Mit der Zunahme der Infektionszahlen nehmen auch die Unsicherheiten und Nachfragen zu, wann ein Kind vorsorglich nicht zur Schule kommen sollte und wie mit den Regelungen zu Isolation und Quarantäne umzugehen ist. Das Schulministerium hat die Vorgaben und Handlungsempfehlungen hierzu in Form von Schaubildern zusammengefasst:

Schaubild „Wenn mein Kind zu Hause erkrankt“

Schaubild „Quarantäne und Isolation“

Gemäß den Vorgaben der Test- und Quarantäneverordnung bestehen die Verpflichtungen zur Quarantäne und Isolation auch ohne ausdrückliche behördliche Anordnung.

In Isolation begeben müssen sich alle positiv getesteten Personen. Darüber hinaus besteht hier die Pflicht alle engen persönlichen Kontagte der letzten zwei Tage über das positive Testergebnis zu informieren. (Kontakt von mehr als 10 Minuten mit weniger als 1,5m Abstand ohne das beiderseitige Tragen einer Maske) Die Nutzung der Corona-Warn-App wird dringend empfohlen.

In Quarantäne begeben müssen ich ohne behördliche Anordnung die Kontaktpersonen, die mit positiv getesteten Person in einem Haushalt leben. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind:

– Personen mit einer Auffrischungsimpfung (Boosterimpfung)

– Personen die eine mittels PCR-Test nachgewiesene COVID-19-Infektion hatten und davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben –

– Personen mit einer zweimaligen Impfung, bei denen die zweite Impfung mehr als 14, aber weniger als 90 Tagen zurückliegt

– genesene Personen, bei denen der die Infektion bestätigende PCR-Test mehr als 27, aber weniger als 90 Tage zurückliegt.

In beiden Fällen kann die Isolation bzw. Quarantäne über einen geeigneten PCR-oder Schnelltest frühzeitig beendet werden, sofern die betroffenen Personen zuvor min. 48h symptomfrei waren. Wir bitten in diesen Fällen, den Nachweis des negativen Testergebnisses vor Beginn des Präsenzunterrichts im Sekretariat vorzulegen.

Kontaktpersonen, die keine Haushaltsangehörigen sind sollen sich ebenfalls in Quarantäne begeben. Eine Verpflichtung hierzu können in diesem Fall aber nur durch Ordnungs- und Gesundheitsamt ausgesprochen werden. Es gelten die gleichen Ausnahmeregelungen wie bei den Quarantäneregeln für Haushaltsangehörige.

Die genauen Vorgaben finden Sie in der Corona Test- und Quarantäneverordung §13-§17

Lehrer Adventskalender der SV

Lehrer Adventskalender der SV

Wer in den letzten Wochen vor den Weihnachtsferien durch die kleine Pausenhalle gegangen ist, dem wird eine Leine mit mehreren roten Kärtchen und Schleifen aufgefallen sein. Wer sich dann in seinem Unterricht über eine der vielfältigen Aktionen der Lehrerinnen und Lehrer freuen durfte, der hatte schon bald vom „Lehrer-Adventskalender“ gehört. Für alle, die nichts von diesem neuen Projekt der SV mitbekommen haben, hier eine kurze Zusammenfassung.

Die Idee eines Lehrer-Adventskalenders wurde zum ersten Mal bei einer Schülerratssitzung von einer Klasse aufgebracht und bald schon von der SV geplant, sodass die Aktion pünktlich zum Advent starten konnte. Alle Lehrerinnen und Lehrer, die mitmachen wollten, konnten sich im Vorfeld dafür melden.

Pünktlich zum 1. Dezember wurde dann der selbst gebastelte Adventskalender in der kleinen Pausenhalle aufgehängt. An jedem Tag im Advent wurden die Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichsten Aktionen der jeweils für einen Tag gezogenen Lehrerinnen und Lehrer erfreut. Auch an Wochenenden wurde Lehrernamen gezogen, die dann am darauffolgenden Montag ihre Aktion durchführen konnten.

Die Vielzahl der Ideen reichte von Weihnachtspunsch und gebrannten Mandeln, über gemeinsames Singen und Tanzen bis hin zum Vorlesen von Weihnachtsgeschichten und versüßte, manchmal sogar wortwörtlich, den Lehrerinnen und Lehrern, als auch den Schülerinnen und Schülern die Weihnachtszeit. Bis zum Beginn der Weihnachtsferien konnten so insgesamt 21 Lehrerinnen und Lehrer in ihrem Unterricht etwas vorbereiten, wovon dann fast jede Schülerin und jeder Schüler profitierte.

Als kleines Dankeschön zum Mitmachen gab es für die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer einen Schokoladen-Nikolaus. Wir als SV hoffen, dass der Adventskalender auch im nächsten Jahr Anklang findet, so zu einer festen Tradition in der Vorweihnachtszeit am Archi wird und den Schülerinnen und Schülern die Wartezeit vor Weihnachten verkürzt.

Niklas Romberg (SV)

Soester Gloria

Soester Gloria

Nachdem das Soester Gloria Weihnachten 2020 nur rein digital stattfinden konnte, stimmten in diesem Jahr die Sängerinnen und Sänger des Archigymnasiums an Heiligabend wieder das traditionelle Weihnachtslied an. Mehr als drei Jahrhunderte hat dieser Brauch überlebt. Aufgrund der coronabedingten Auflagen war die Planung und Durchführung in diesem Jahr allerdings besonders herausfordern. Vielen Dank allen Lehrer*innen, Sänger*innen und Musiker*innen, die das Soester Gloria trotz der widrigen Rahmenbedingungen möglich gemacht haben.

Videodokumentation

Bücherwürmer unter sich

Bücherwürmer unter sich

Wie in jedem Jahr um diese Zeit haben sich auch jetzt wieder ausgesprochene Leseratten der Jahrgangstufe 6 einen spannenden Wettbewerb um den besten Vorleser der 6. Klassen am Archi geliefert. Und nun steht fest – Fenja Keppeler aus der 6b wird uns als Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels 2021 in der nächsten Runde vertreten.

Zum Vorlesen hatte sie einen Auszug aus dem Klassiker Odyssee von Homer ausgesucht.  Mit den spannenden Abenteuern, die König Odysseus und seine Gefährten auf dem Heimweg aus dem Trojanischen Krieg erleben, hat Fenja ihr Publikum durch ihren fesselnden Vortrag in die Welt der Antike entführt.

Nur ganz knapp musste sich Freda Schladör (6c) geschlagen geben. Während ihres Vortrags aus dem Roman Harry Potter und der Halbblutprinz von J.K. Rowling verwandelte sie unsere Aula für einen kurzen Moment in einen Teil der Zauberschule Hogwarts.

Aber auch die anderen KlassensiegerInnen hatten die Bücher, aus denen sie vorlasen, gut gewählt, sodass es dem Publikum Spaß machte zuzuhören. Lewis Nemeth (6a) hatte einen Auszug aus Im Zeichen der Zauberkugel (Stefan Gemmel) gewählt, Lara Schiffer (ebenfalls 6a) trug eine Passage aus Kirsten Boies Ein Sommer in Sommerby vor. Teresa Janzen Gallego (6b) entführte in die Welt des Romans Lilith Parker – Insel der Schatten von Janine Wilk, während Hannes Flötotto seine Zuhörer mit den Abenteuern des Drachenreiters Eragon begeisterte.

Der Jury  – bestehend aus Frau Pankoke-Blome, Frau Berg, Herrn Kessens und Niklas Romberg von der SV – fiel es nicht leicht, sich für nur einen Vortrag als den Besten zu entscheiden. Alle sechs VorleserInnen hatten durch ihr lebendiges und ausdrucksstarkes Lesen ihre Texte zum Leben erwecken und ihr Publikum begeistern können. Doch schließlich stand fest: Fenja wird in der nächsten Runde für unsere Schule wieder lesen.

Wir gratulieren allen sechs VorleserInnen ganz herzlich für ihre tollen Vorträge und drücken Fenja die Daumen in der nächsten Runde auf Kreisebene!

Auch dieses Jahr wieder Belohnung mit dem eTwinning-Siegel

Auch dieses Jahr wieder Belohnung mit dem eTwinning-Siegel

Die fleißige Arbeit des Französischkurses der jetzigen 9b und 9c von Frau Lescher ist mit dem eTwinning-Siegel für beispielhafte Internetprojekte belohnt worden. Nachdem unsere Schule bereits im letzten Jahr für ein solches Projekt ausgezeichnet worden ist, unterstreicht die erneute Verleihung des Siegels, dass das Archi den Titel eTwinning-Schule völlig verdient tragen darf.

In dem Projekt „Rendez-vous en Europe“ ging es den „Franzosen“ der beiden Klassen darum, unterschiedliche europäische Kulturen und Traditionen kennenzulernen. Weil dies, ganz ohne zu reisen, eine große, wenn nicht sogar eine unmögliche Herausforderung ist, haben sich die SchülerInnen auf eine digitale Reise in fünf europäische Länder gemacht und das Leben ihrer Altersgenossen in Portugal, Griechenland, Italien, Rumänien und der Ukraine kennengelernt. Sie haben Fotos, Texte und Videos über ihre Heimatorte, Schulen und Hobbies ausgetauscht und auch landestypische musikalische und kulinarische Spezialitäten präsentiert. Gesammelt wurden die Ergebnisse in einem umfangreichen eBook, in dem die SchülerInnen ihren Projektpartnern spannende Einblicke in ihren Alltag geboten haben.

Als gemeinsame Sprache haben alle SchülerInnen Französisch genutzt.

„Es ist hervorragend gelungen, das Projekt in den Französischunterricht zu integrieren und aktuelle Anlässe im Schuljahr aufzugreifen. Die enge Zusammenarbeit hat die Neugier der Jugendlichen auf die europäischen Nachbarn geweckt und ihre Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Kulturen gefördert“, lobte die Jury.

Über die Sachpreise für die Jugendlichen und € 300 für die Fachschaft Französisch und für weitere Projekte freuen sich jetzt alle.

Mission Stratosphäre 3.0

Mission Stratosphäre 3.0

Nachdem die Astronomie-AG mit dem letzten Ballonstart im Dezember 2019 nicht ganz die Zielsetzung der Mission erreicht hatte, wurde direkt ein erneuter Start in Angriff genommen. Dieses Mal sollte die Sonde sowohl Videos, aber auch Messdaten während des Fluges aufnehmen. Dazu wurde die Messelektronik komplett neu angefertigt, programmiert und mit LoRa-Technik ausgestattet, wodurch am Anfang des Fluges die Daten live an uns – das Astro-Team – gesendet werden sollten. Zu diesen gehörten zum einen Daten, wie Höhe, Temperatur und Luftdruck, aber auch die Zusammensetzung der Luft. Auch wurden neue Sponsoren gesucht, um die ganze Aktion zu finanzieren. Jedoch wurde die Planungsphase durch die Pandemie unterbrochen und musste erstmal auf Eis gelegt werden, obwohl die Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen waren. Doch im Sommer 2021 ergab sich dann die Möglichkeit, den Ballonstart im Rahmen der Herbstakademie in Begleitung eines Workshops durchzuführen. Da mittlerweile die Mitglieder der ehemaligen Astronomie-AG die Schule verlassen hatten und ihr Studium begonnen hatten, bestand das Astro-Team nur noch aus Sophie Müller, Rajan Singh und Jendrik Weise, die ihre Semesterferien in Soest verbrachten, in Begleitung von Herrn Stark. Alle konnten Sophie zustimmen, wenn sie die Rückkehr damit begründete, dass es sehr schade wäre, wenn das Projekt nach der vielen investierten Zeit nicht zu Ende gebracht würde.

Der Workshop fand am Dienstag und Mittwoch, den 5./6.10. statt und richtete sich an die Fünft- und Sechstklässler. Er thematisierte die Grundlagen eines Wetterballons. Nach kurzer theoretischer Einführung und Vorstellung des Projekts, konnten die Schüler sich selbst als Ballon-Piloten ausprobieren. So planten und bauten sie in Zweier-Teams ihre eigenen „Mini-Wetterballons“ und auch einen etwas größeren Ballon mit Sonde, der einfache Messdaten sammelte. Die Schüler hatten viel Spaß beim Basteln und Tüfteln und freuten sich hinterher sehr über ihre eigenen Ballonmodelle.

Nach einer mehr oder weniger gelungenen Generalprobe am Donnerstag, bei der noch wichtige Feinjustierungen – besonders die Elektronik betreffend – durchgeführt wurden, war am Freitag der große Tag für das Astro-Team gekommen. Während der ersten vier Unterrichtsstunden wurden die letzten Vorbereitungen auf dem Sportplatz getroffen. Der Ballon wurde gefüllt und sicher mit dem Fallschirm und der Sonde verknotet und die Technik wurde ein letztes Mal überprüft. In der zweiten Pause war es dann soweit und die Halteschnur des Ballons wurde nach einem beeindruckenden Countdown im Beisein der versammelten Schülerschaft von uns gemeinsam durchtrennt und der Ballon erhob sich von Drohnen gefilmt in die Luft.

Nachdem sich der Sportplatz geleert hatte und alles weggeräumt war, wurde in Herrn Starks Auto die Verfolgung des Ballons aufgenommen. Durch eine Prognose der Route wussten wir, dass die Fahrt in Richtung Sauerland gehen würde. Im Auto wurde sehnsüchtig auf die erste Meldung des GPS-Trackers gewartet und nach einer Stunde ohne Signal stellte sich langsam Verunsicherung ein. Zur allgemeinen Erleichterung erhielten wir doch noch einen Standort der Sonde, der uns nach Drolshagen führte. Dort angekommen war die Sonde aber nicht aufzufinden. Nach mehreren Stunden der Suche, vielmaligem Klingeln bei den Anwohnern und sogar der Suche aus der Luft mit Hilfe einer Drohne, wurden wir immer noch nicht fündig. Doch unsere Aktion hatte einen Anwohner auf uns aufmerksam gemacht, der beobachtet hatte, wie ein Bauarbeiter die Sonde – die auf einer Baustelle gelandet war – kurz vor unserem Eintreffen aufgesammelt und mitgenommen hatte. Somit wurde klar, dass wir heute unsere Sonde nicht mehr wiederbekommen würden.

Wir machten uns also niedergeschlagen auf den Heimweg. Doch nicht etwa um uns ausruhen: Direkt am Montag wurde eine Suchaktion mit Unterstützung der lokalen Presse, des Fundbüros und der Anwohner gestartet. Diese zeigte auch prompt Erfolg. Ein Mitarbeiter der Wasserwerke meldete sich bei Herrn Stark und erklärte, dass er die Sonde gefunden und eingesammelt habe. Am Donnerstag wurde die Sonde dann durch unseren Drohnenpiloten Fabian Tschirbs (Q1) in Drolshagen abgeholt. Nun konnten endlich die Videos und die Messdaten ausgewertet werden. Diese wurden zum Abschluss den Teilnehmern des Workshops präsentiert, um zu zeigen, welchen Sinn der Wetterballon schlussendlich hatte und ihr Interesse für Projekte dieser Art zu wecken.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Projekt ein voller Erfolg war, wenn auch nicht immer alles perfekt geklappt hat. Durch Herrn Stark wurde es treffend als „eine Achterbahn der Gefühle“ beschrieben, das nach einem lehrreichen und auch spaßigen Workshop, einem fantastischem Ballonstart und einer nervenaufreibenden Suchaktion doch sehr zufriedenstellend endete und einige beeindruckende Fotos und Videos lieferte. Auch die Messwerte sind nicht zu vernachlässigen, wenn auch laut Rajan „natürlich keine bahnbrechenden Erkenntnisse gewonnen wurden, aber es trotzdem spannend war, eigene Messungen durchzuführen“.

An dieser Stelle gilt unser Dank unseren Sponsoren und Unterstützern, die das Projekt erst möglich gemacht haben. Zu nennen sind die Volksbank Hellweg, die Firma Ohrmann Montagetechnik, die Stadtwerke Soest und das Soester Stadtlabor – Vielen Dank!

Video zur Mission Stratosphäre 3.0

Sophie Müller

Archi-Schüler besichtigen die Firma Eaton-CAEG in Soest

Archi-Schüler besichtigen die Firma Eaton-CAEG in Soest

Am Dienstag, dem 22. Juni startete die Schülergruppe, die sich die vergangenen Monate in Zusammenarbeit mit der Firma CEAG-Eaton in Soest mit dem Bau einer Wetterstation am Archi beschäftigt hatte, ihre Exkursion zum Firmengelände der Firma Eaton-CEAG Notlichtsysteme GmbH. Gemeinsam mit drei begleitenden Lehrkräften begaben sich die Schüler nach kurzer Stärkung sowohl mit dem Bus als auch mit dem Fahrrad auf den Weg in den Soester Westen. Angekommen, wurde sich mit Sicherheitswesten, Schutzbrillen und Chipkarten um den Hals ausgestattet, dann konnte die Besichtigung beginnen.

Die bereits aus der Zusammenarbeit an der Wetterstation bekannten Eaton-Mitarbeiter starteten mit einer kurzen Begrüßung, worauf die Gruppe in zwei Teile geteilt wurde und der Gang über das Firmengelände startete. Gruppe 1, die sich zurück am Archi mit der Hard- und Software der Wetterstation beschäftigt hatte, wurde von Thorsten Möllmann angeleitet und sah sich als Erstes die Bereiche der Produktion an. Die zweite Gruppe, die sich mit der Photovoltaik-Anlage der Wetterstation beschäftigt hatte, wurde von Volkan Degirmenci angeführt und startete mit dem Besichtigen der Test-Garagen. In diesen werden verschiedenste elektrische Bauteile, die zum Bau von Notlichtsystemen benötigt werden, auf ihre Hitzeresistenz und Laufzeit geprüft. Dazu gibt es drei verschiedene Garagenteile, die jeweils auf 45, 55 und 60 Grad Celsius aufgeheizt werden. Ziel ist es, die Widerstandsfähigkeit der Komponente auch bei höheren Temperaturen (die Firma CEAG-Eaton hat auch Kunden im mittleren Osten) sicherzustellen, sowie die maximale Auslastung und Laufzeit der Bauteile festzustellen. Danach führte der Gang vorbei an einer auf dem Gelände befindlichen Schreinerei und dem Logistikzentrum hin zu weiteren Testanlagen, mit sogenannten Klimaschränken, wo die Bauteile neben hohen Temperaturen auch hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt wurden. Weiter ging es zur „Schwarzen Kammer“ einem komplett in schwarz ausgekleidetem Raum mit einem überdimensionalen Spiegel, der an einer beweglichen Halterung angebracht war und zur Messung des Lichtkegels verschiedenster Notlichtsysteme und Lampen dient.

Wieder zurück in der Produktionshalle tauschten beide Gruppen ihre Routen und nun besuchte die Photovoltaik-Gruppe die Produktion. Über Arbeitsvorbereitung, also dem Herstellen von Bauanleitungen und dem Vorbereiten der Bautische, über den Zusammenbau an sich, den Zeitplänen und den zahlreichen Sicherheitsvorkehrungen, gab es viel zu sehen. Anschließend wurde der Arbeitsbereich von Raja Rane besucht, der die Bauteile auf ihre Resistenz gegen elektromagnetische Strahlung untersucht. Die Schüler durften einen speziell abgeschirmten Raum betreten, dessen Wände mit Pyramiden aus einem speziellen Material bedeckt sind, um jegliche Fremdstrahlung aufzufangen und dessen Bau weit mehr als Hunderttausend Euro in Beschlag genommen hatten. Hier wird das zu untersuchende Bauteil auf den Untersuchungstisch gelegt und von einem Strahlensender, der auch aus einem Science-Fiction-Film hätte stammen können, bestrahlt. Danach wurde die Gruppe zu den Testtischen geführt, an denen die elektronischen Komponenten unter Starkstrom gestellt werden, um ihre Belastbarkeit zu prüfen. Interessant zu sehen, waren auch die verschiedenen Sicherheitsvorkehrungen, die für den Umgang mit großen Spannungen gedacht sind, wie zum Beispiel die Gummimatten, auf denen die Mitarbeiter stehen und die kupfernen Oberflächen der Testtische, um sich vor potenziellen Stromschlägen durch den Körper zu schützen.

Zum Schluss durften einige Schüler sogar selbst Hand anlegen und in den dafür vorgesehenen Arbeitsbereichen unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrung die ersten Bauteile für die Wetterstation am Archi verlöten. Daneben bestand auch das Angebot für die Schüler in den Sommerferien in einem Praktikum noch mehr Einblicke in die Firma zu erhalten und praktische Erfahrungen in der Elektrotechnik zu sammeln.  

Niklas Romberg

Autonomes und inklusives Fahren hautnah erleben – SOfia-Fahrt der Archi-Roboter-Challenge-GewinnerInnen

Autonomes und inklusives Fahren hautnah erleben – SOfia-Fahrt der Archi-Roboter-Challenge-GewinnerInnen

Die Gewinnerinnen und Gewinner der diesjährigen Roboter-Challenge (in den Bionik-Robotik-Kursen der letzten neunten Klassen) konnten zu Beginn dieses Schuljahres ihren Gewinn einlösen und eine exklusive Fahrt mit dem SOfia-Bus durchführen. Während der Fahrt gab es einiges zum Thema autonomes Fahren und über inklusiven Personennahverkehr zu entdecken. Die vielen Fragen wurden individuell und ausführlich von den Experten Herrn Janzen (Kreis Soest) und Herrn Gröschel (RLG) beantwortet. So konnten die MINT-Talente, die vielleicht schon die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen sind, etwas Praxisluft schnuppern und hautnah miterleben, wie sich autonomes Fahren aktuell anfühlt.

Erfahrungsbericht eines Schülers:

Als wir am Bahnhof ankamen, wartete SOfia dort bereits auf uns. Nach einer Begrüßung und einer kurzen Einweisung durften wir einsteigen und fuhren gemächlich los. Hierbei konnten wir sofort einige der Funktionen von SOfia erkennen: Sie kann automatisch vor einer (auf der Strecke einprogrammierten) Ampel anhalten und hält bei gewagten Überholmanövern an, was uns nach kurzer Zeit zur ersten Vollbremsung führte.

Nach einiger Fahrzeit und einigen Zwischenstopps an Haltestellen kamen wir am LWL Bildungswerk an. Während der dortigen Wartezeit erklärte uns Herr Janzen die Positionen und Funktionen der einzelnen Sensoren, sowie die Aspekte und Schwierigkeiten der barrierefreien Konstruktion des Fahrzeugs.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof durften wir ein (derzeitiges) Problem des autonomen Fahrens erleben. In einer unbekannten Baustelle musste der „Operator“ (Busfahrer) das Fahrzeug manuell steuern. Nachdem dies jedoch gelöst war, kamen wir einige Haltestellen später am Bahnhof an.

Alles in allem war es ein sehr interessantes Erlebnis, mit SOfia autonom zu fahren und dabei die Funktionsweise, die Vorteile, aber auch die technischen und juristischen Hürden des autonomen Fahrens kennen zu lernen, sowie Aspekte einer möglichen zukünftigen Mobilität kennen zu lernen.