Nach einem sehr turbulenten Halbjahr starten wir in Kürze in die Sommerferien. Ich möchte mich an dieser Stelle zunächst einmal bei allen Elternhäusern für die Unterstützung des Homeschoolings bedanken. Die Aufgabe war für alle Beteiligten keine leichte, die vergangenen Wochen haben bestätigt, wie wichtig der regelmäßige und persönliche Kontakt von Lehrerinnen und Schülerinnen für das erfolgreiche Lernen ist. Homeschooling hat ganz klare Grenzen, weshalb ich inständig hoffe, dass wir nach den Sommerferien mit “ganz normalem” Präsenzunterricht starten können. In jedem Fall hat das “Corona-Halbjahr” mit den dort gemachten Erfahrungen wichtige Impulse für die weitere Schul- und Unterrichtsentwicklung im Bereich des digitalen Arbeitens gegeben. Vor dem Hintergrund ist es schön zu hören, dass der Schulträger für das Jahr 2021 deutlich in den Ausbau der schulischen Infrastruktur investieren und unsere langjährige, intensive Arbeit in diesem Bereich unterstützen will.

In einer ausführlichen E-Mail hat das MSB inzwischen Planungsperspektiven für das kommende Schuljahr aufgezeigt. Die Kernaussage entspricht der bekannten KMK Position:”Für das Schuljahr 2020/2021 gilt der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform der Regelfall darstellt. Soweit aus Gründen des Infektionsschutzes kein Präsenzunterricht möglich sein sollte, findet Unterricht auf Distanz statt.” Die klare Planungsvorgabe für die Schulen lautet, dass Präsenzunterricht nach Stundenplan vorzusehen ist. Corona-bedingte Lücken im Stundenplan, die dann mit für die Schülerinnen verpflichtendem Distanzlernen aufgefüllt werden sollen, schließt diese Vorgabe des MSB allerdings ausdrücklich ein. Leider führt uns nicht nur der Lockdown in Gütersloh und Warendorf gerade nur allzu deutlich vor Augen, wie schnell mehrere Kolleginnen ausfallen können.

Für die kommende Q2 liefert die Schulmail wichtige Hinweise. Die Abiturprüfungen werden auch 2021 zentral gestellt. Dabei soll es fachspezifisch eine erweiterte Aufgabenauswahl durch die Fachlehrerinnen und evtl. Schülerinnen geben, um die Abituraufgaben dem Unterrichtsgeschehen vor Ort anpassen zu können. Das zweite Halbjahr der Q2 wird sich um neun Unterrichtstage verlängern und die Abiturprüfungen werden nach hinten verschoben. Einen neuen Zeitplan soll es nach den Sommerferien geben.

Das in der jetzigen Jahrgangsstufe 9 ausgefallene Betriebspraktikum wollen wir in der EPH nachholen. Die genaue Terminierung werden wir mit den übrigen Soester Schulen abstimmen, damit sich ausreichend Praktikumsplätze finden. In jedem Fall wird das Praktikum frühestens am Ende des ersten Halbjahres stattfinden.

Aufgrund der Absage der Soester Allerheiligenkirmes gibt es noch keine verbindliche Regelung für die beweglichen Ferientage im kommenden Schuljahr. Die hier notwendigen Absprachen der Soester Schulen sind für das Ende der Sommerferien geplant. Der aktuelle Planungsstand für den Jahresterminplan ist über unsere Homepage einsehbar.

Sollten sich Änderungen an den Vorgaben oder den Planungen für den Start in das neue Schuljahr ergeben, werden wir Sie auf diesem Wege spätestens zum Ende der Sommerferien informieren.

Herzliche Grüße und eine hoffentlich erholsame und sorgenfreie Zeit
Marcus Roß