Es gibt einige neue Informationen aus der Schule, die das Ende dieses, zum Teil aber auch das neue Schuljahr betreffen.

In „normalen Schuljahren“ sehen die Vorgaben vor, dass die Zeugnisse am letzten Schultag ausgegeben werden. Wie vieles andere wird auch das in diesem Jahr anders sein. Seit einigen Tagen liegt eine Verfügung vor, welche den Rahmen für die Ausgabe der Zeugnisse regelt. Danach darf die Zeugnisausgabe am letzten Unterrichtstag erfolgen, der für die verschiedenen Jahrgangsstufen ja unterschiedlich ist. Diese Option werden wir nutzen. Unter Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienevorschriften müssten wir sonst ein sehr eng getaktetes Ausgabeverfahren am letzten Schultag umsetzen, das sich in keiner Weise mit den Fahrzeiten der Busse koordinieren ließe und ausschließlich der Ausgabe der Zeugnisse diesen würde. Am letzten Unterrichtstag einer Jahrgangsstufe werden die Zeugnisse jeweils in der 6. bzw. 7. Stunde, i.d.R. durch die Klassenleitung, ausgeben. Eine Ausnahme bilden die Jahrgangsstufen 7 und Q2, die ihre Zeugnisse am Freitag, den 26.6. erhalten. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 7 werden an diesem Tag die neue Klassenleitung kennenlernen und erhalten im Anschluss von der amtierenden Klassenleitung ihre Zeugnisse. Hier endet der Unterricht nach der dritten Stunde, fast schon ein normales Zeitraster für eine Zeugnisausgabe. Unabhängig vom Datum der Zeugnisausgabe endet das Schuljahr am 26.6.

Damit erfolgt die Zeugnisausgabe an folgenden Terminen
Jgst. 9: Dienstag, 23.6., 6. Stunde
Jgst. 5: Mittwoch, 24.6., 6. Stunde
Jgst. Q1: Mittwoch, 24.6., 7. Stunde
Jgst. 6, 8: Donnerstag, 25.6., 6. Stunde
Jgst. EPH: Donnerstag, 25.6., 7. Stunde
Jgst. 7, Freitag, 26.6., 3. Stunde

Die Zeugnisausgabe der Q2 wird fast den gesamten Freitag in Anspruch nehmen, da wir diese im Rahmen des jetzt Möglichen würdig und angemessen gestalten wollen. Auch hier gelten die üblichen Abstandsregeln und Hygienevorschriften. Mit Verfügung vom vergangenen Freitag ist es uns aber erlaubt, die Eltern zur Zeugnisvergabe einzuladen, sofern die Veranstaltung einen „schulisch-dienstlichen“ und keinen „geselligen“ Charakter hat. Geplant ist es, den Leistungskursen in Teilgruppen in der Aula das Zeugnis zu überreichen, dazu sind die Eltern der Abiturient*innen herzlich eingeladen. Geschätzt wird die gesamte Veranstaltung im Zeitfenster von etwa 8:00-16:00 Uhr stattfinden, wobei die Zeugnisverleihung für die einzelnen Teilgruppen nur ca. 45 Minuten in Anspruch nehmen wird.

Neuigkeiten gibt es auch zum Thema Klassen- und Kursfahrten nach den Sommerferien, die Betroffenen sind vermutlich schon informiert. Fahrten in das Ausland sind nach Weisung des MSB bis zu den Herbstferien abzusagen. Dies trifft leider auf den Educational Stay in Canterbury und einige Kursfahrten der Q2 zu. Fahrten innerhalb Deutschlands sind, sofern die Hygienevorgaben eingehalten werden können, zulässig. Aktuell überlegen wir, ob es für die Jahrgangsstufe 8 einen kleinen Ausgleich im Frühjahr geben kann, sofern die Situation sich bis dahin entspannt hat. Besonders schwierig wird es für die betroffenen Kurse der Q1. Die LK Lehrer*innen werden auf die entsprechenden Kurse zugehen, ob und welche Kursfahrten zum jetzigen Zeitpunkt noch erfolgreich gebucht werden können ist schwer abzusehen. Ich hoffe, dass uns dies gelingt.

Für alle bisher stornierten Kurs- und Klassenfahrten haben wir die Erstattung der Stornokosten beim Land beantragt. Das Land hat angekündigt nach Prüfung der Anträge ab dem 15.6. sukzessive mit der Auszahlung zu beginnen. Ich fürchte daher, dass wir auch hier noch Geduld aufbringen müssen.

Gleiches gilt für die Antwort auf die Frage, wie es nach den Sommerferien weitergehen wird. Verlässliche offizielle Aussagen dazu haben wir leider nicht. Ich persönlich hoffe sehr, dass wir möglichst schnell wieder ganz normal und regelmäßig mit vollständigen Klassen und Kursen arbeiten dürfen. Nach meinem Eindruck leiden viele unter der sozialen Isolation, es ist zunehmend schwerer die Motivation aufrecht zu erhalten, die Herausforderung für Schülerinnen, Elternhäuser und Lehrerinnen ist aus verschiedensten Gründen enorm und erfolgreiches Lernen erfordert für die meisten soziale Interaktion, die aktuell weitgehend fehlt. Wir werden das neue Schuljahr zunächst einmal ganz normal planen, gleichzeitig aber mögliche Szenarien zum „Lernen auf Distanz“ in den Blick nehmen. Dabei hilft uns das konstruktive Feedback, dass wir von verschiedenen Seiten erhalten haben. Hoffnung auf etwas Normalität macht ein Erlass, der uns heute erreicht hat. Die Grundschulen dürfen ab dem 15.6. wieder den Regelbetrieb aufnehmen.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal ein wenig um Verständnis dafür werben, dass an einigen Stellen das „homeschooling“ möglicherweise etwas an Intensität verliert. Wenn Kolleg*innen im Präsenzunterricht einer Klasse für ein Fach eingesetzt sind, ist der zeitliche Aufwand um den Faktor 3 gegenüber dem normalen Alltag gesteigert. Zeit, die an anderer Stelle fehlt. Parallel läuft das Abitur mit Korrekturen, Zweitkorrekturen, einem hohem Bedarf an Aufsichten und Prüfungsausschüssen in einer sehr viel engeren zeitlichen Dichte als sonst.

Herzliche Grüße
Marcus Roß