MINT am Archi

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Die meisten Schülerinnen und Schüler, die zu uns kommen, haben ein natürliches Interesse an Naturwissenschaften. Im Alltag stellt sich ganz oft die Frage „Warum?“ oder „Wie funktioniert das eigentlich?“. Dieses natürliche Interesse möchten wir erhalten und den Schülerinnen und Schülern ein möglich breites Angebot an Aktivitäten im MINT-Bereich bieten. Neben dem regulären Fachunterricht soll den Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden, sich ihrem individuellen Potenzial entsprechend weiter zu entwickeln. Unsere Bemühungen werden sowohl im Fächerkanon deutlich als auch im Bereich der außerunterrichtlichen Angebote, der Arbeitsgemeinschaften und Wettbewerbe. 

Ansprechpartner:

Koordination des MINT Bereiches: Frau Heine (a.heine[at]archigymnasium.de)
Koordination von MINT Wettbewerben: Herr Stark (d.stark[at]archigymnasium.de)
Kontakte zu externen Partnern: Herr Stark (d.stark[at]archigymnasium.de)
Multiplikator für den Einsatz neuer Technologien im MINT Bereich: Herr Roß (m.ross[at]archigymnasium.de)
Elternvertreterin für den MINT Bereich: Frau Prof. Dr. rer. nat. Kohring (kohring.Christine[at]fh-swf.de)

 

 

Das Team des Archigymnasiums steht im Finale des Schulwettbewerbs GedankenBlitz! Nachdem unser Team mit dem Namen „Kognitives Gewitter“ die Aufgaben der ersten beiden Runden mit Bravour gelöst hat und nun zu den besten vier Teams gehört, steht das große Live-Finale an.  

Was?              Finale des GedankenBlitzes
Wann?            Donnerstag, 04.05.2017,  15 Uhr
Wo?                Sporthalle des Börde-Berufskollegs
                        (Geschwister-Scholl-Straße 1, 59494 Soest)
Unser Ziel ist es, als erste Schule zum zweiten Mal den Schulwettbewerb rund um die MINT-Fächer zu gewinnen. Der diesjährige Sieger erhält ein unvergessliches Schulhofkonzert mit der Sängerin Madeline Juno, der Band Blockrudel und Matze Knop.
Um unser großes Ziel zu erreichen benötigen wir nächsten Donnerstag Ihre und Eure Unterstützung! Besuchen SIe das spannende Finale und feuern sie unser Team an!



Am 2. Februar ging es für unsere Klasse, der 7C, nach Dortmund zur DASA.

Nach der gemeinsamen Zugfahrt nach Dortmund sind wir dort freundlich empfangen worden.

Ungefähr zwei Stunden bevor eine gebuchte Führung startete, bekamen wir die Zeit, uns in kleinen Gruppen in der DASA genauer umzuschauen. Die Zeit reichte, um sich alles anzugucken und manche Dinge auch auszuprobieren. So konnte man beispielsweise einen riesigen Computer mit Hilfe einer Art Maus bedienen.

Exkursion zum Nachweis tierischer DNA in Lebensmittel

Der Biologie Grundkurs von Herrn Schnell begab sich auf eine Exkursion zum naturwissenschaftlichen Berufskolleg in Olsberg und untersuchte verschiedene Wurstsorten auf ihre DNA-Bestandteile.
Bevor wir mit dem Leiter des Bio-Labors bekannt gemacht wurden, stand uns eine längere Zugfahrt ins Sauerland bevor.

Es wird diskutiert, getüftelt und beratschlagt: Das fünfköpfige Team „LEGObots„ der Robotik AG des Archigymnasiums bereitet sich auf die Teilnahme am Regionalwettbewerb der First Lego League in Siegen vor und kämpf gemeinsam um den Einzug in das Semi-Finale 

Das Archi darf sich ab heute »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Ehrung der MINT-freundlichen Schulen NRW fand am 27.9.16 in der TU Dortmund statt. Ausgezeichnet wurde unsere Schule für die Leistungen, Projekte und Unterrichtsvorhaben im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).

APP Entwicklung in der Informatik AG und im Unterricht.

Aktuell ist eine Android APP entstanden, die wichtige Informationen rund um den Schulalltag an einer Stelle bündelt. Neben dem Termin-, Speise- und Vertretungsplan der Schule findet sich auch ein Haltestellenmonitor für die zentralen Bushaltestellen rund ums Archi.

Am Freitag den 3. Juni war das Archi gleich mit zwei Schülerteams beim Finale des Physik aktiv Wettbewerbes in Hagen vertreten. Die Finalaufgabe bestand darin, aus maximal 20 Blättern DIN-A4-Papier und einer Rolle Tesafilm eine Brücke zu bauen, die einen Graben von 80 cm überspannt und dabei so viele Bonbons wie möglich trägt. Während des Belastungstests durften maximal fünf Bonbons herunterfallen, zum Auflegen auf die Brücke hatte jedes Team maximal zwei Minuten Zeit. Beide Teams haben sich mit einer Bonbon-Masse von ca. 760 g respektabel geschlagen. Auch wenn das nicht ganz zum Sieg reichte.