Team „Campus Hamm“ an der Hochschule Hamm-Lippstadt Team Chemie“ im CoolMINT-Labor/Paderborn Im Rahmen eines MINT-Tages hatten die Schülerinnen und Schüler unserer EPh in der letzten Woche vor den Osterferien die Gelegenheit in unterschiedliche MINT-Studiengänge hineinzuschnuppern. Die Schülerinnen und Schüler konnten hierzu aus acht Studiengängen an vier verschiedenen FHs und Universitäten der Region auswählen und diese dann an dem Tag erkunden. Zu den Auswahlmöglichkeiten gehörten Studiengänge wie das englischsprachige Elektronic Engineering,  Biomedizinische Technologie oder auch Frühpädagogik mit einem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt.

Im Workshop zur SenseBox am Institut für Geowissenschaften der Universität Münster wagten unsere Schüler den Einstieg in die Programmierung von Microcontrollern, mit deren Hilfe Umweltdaten gemessen und veröffentlicht werden können. Finja Schäfer aus der EPh fand es hierbei besonders gut, dass bei diesem Workshop die „Sensebox“ zuerst einmal mal frei ausprobiert werden konnte, bevor damit projektorientiert gearbeitet wurde. Mert Gökce und Sophie Müller beim Sensebox-Workshop/Uni Münster Am Campus Lippstadt bekamen die Schüler einen interessanten und detailierten Einblick in die Bachelor-Studiengänge Electronic Engineering und Mechatronik. Im Fokus der präsentierten Studiengänge standen die aktuellen technologischen Entwicklungen wie das Smart-Home und das autonome Fahren. Den Schülern wurde zudem deutlich, wie die in der Schule erworbenen Kenntnisse; Fähigkeiten und Fertigkeiten im Studium aufgegriffen und weiterentwickelt werden.
Team „Campus Lippstadt“ an der Hochschule Hamm-Lippstadt Am Campus Hamm standen die Studiengänge Elektrotechnik, Intelligent-System-Design (ISD) und die Biomedizinische Technologie im Fokus des MINT-Tages. Das Bild eines sprechenden Kühlschrankes wählte der wissenschaftliche Mitarbeiter der FH bei der Vorstellung des Studiengangs ISD als Ausgangspunkt seiner Präsentation für die neuen, Möglichkeiten, die sich in diesem Bereich bieten. Richard Gille gefiel es hierbei, dass der wissenschaftliche Mitarbeiter „auf unserer Ebene, auf Augenhöhe geredet“ und auch ganz offen über das Thema Geld gesprochen habe. Besonders beeindruckt zeigten sich unsere Schüler auch von den technischen Möglichkeiten im Rahmen der Laborführungen, vor allem auch vom „virtuellen Seziertisch“ in den Einrichtungen zum Studiengang der Biomedizinischen Technologie.
Die EPhler mit einem Interesse im chemischen Bereich durften zuerst eigenständig in einem Workshop im CoolMINT-Labor die Farbstoffgehalte in Schokoperlen photometrisch bestimmen. Danach standen bei einer vielfältigen Laborbesichtigung im Department Chemie der Universität Paderborn neben den verschiedenen Studienmöglichkeiten auch die teuren und exklusiveren Forschungsmethoden wie die Massenspektrometrie und H-NMR im  Mittelpunkt der kontrastreichen Präsentation. Jasmin Horstknepper und Tomke Willer bei der Schokoperlen-Farbstoffbestimmung
An der FH Soest erhielten die Schülerinnen und Schüler nach einer Experimentier-Planungsphase einen umfassenden Einblick in die frühkindliche Förderung im Bereich der Naturwissenschaften. Zu dieser Veranstaltung veröffentlicht die FH Soest in Kürze einen eigenen Bericht. „Die Veranstaltungen haben den Horizont erweitert“ und der „Der MINT-Tag war sehr lehrreich und hat gezeigt, in welche Richtung man gehen kann“ – dass waren zwei Rückmeldungen, die das Urteil der Teilnehmer gut zusammenfassen. Einigkeit bestand auch darin, dass eine solche Veranstaltung für den nächsten Jahrgang wiederholenswert sei.

Amelie Habersetzer und Patrick Schnell
(MINT-Koordination)