Am 2. Februar ging es für unsere Klasse, der 7C, nach Dortmund zur DASA.

Nach der gemeinsamen Zugfahrt nach Dortmund sind wir dort freundlich empfangen worden.

Ungefähr zwei Stunden bevor eine gebuchte Führung startete, bekamen wir die Zeit, uns in kleinen Gruppen in der DASA genauer umzuschauen. Die Zeit reichte, um sich alles anzugucken und manche Dinge auch auszuprobieren. So konnte man beispielsweise einen riesigen Computer mit Hilfe einer Art Maus bedienen.

 

Nach unserer freien Zeit, begann die Führung für die wir in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Nun startete die geplante Führung. In jeder Gruppe waren ein Führer und eine Klassenlehrerin. Anfangs haben wir über allgemeine Dinge und über die Gefahren und Folgen der Arbeit gesprochen, z.B. über den Namen DASA. Dieser Name ist die Abkürzung für Deutsche Arbeitswelt Ausstellung. Danach gingen wir ins Detail und somit auch zu verschiedenen Themengebieten. Das Gute daran war, dass wir nicht nur zugeschaut und zugehört haben, sondern selber zum Thema etwas sagen und ausprobieren konnten. Das machte die Führung spannender und interessanter. Nach einer Zeit endete die Führung und wir holten unsere Rucksäcke und Jacken und fuhren mit dem Zug wieder nach Hause.

 Insgesamt hat der Ausflug sehr viel  Spaß gemacht. Es war nur schade, dass wir in zwei Räume nicht hinein konnten, weil dort Studenten waren. Ansonsten war der Ausflug aber toll. 

Sarah-Marie Schubert und Chayenne Yavuz (7c)